2013


Kein Zweifel: Die jungen Sportlerinnen von Melle-Buer III machten das Voltigieren zu ihrem Steckenpferd. Foto: Petra Ropers
Kein Zweifel: Die jungen Sportlerinnen von Melle-Buer III machten das Voltigieren zu ihrem Steckenpferd. Foto: Petra Ropers

Mit Bock und Steckenpferd                                                                                       
 

Winterliches Volti-Bock-Turnier in Buer

Buer. Rhythmisches Klatschen feuerte die einziehenden Mannschaften an. Zum sechsten Mal folgten Starter über das Osnabrücker Land hinaus der Einladung des Reit- und Fahrvereins Melle-Buer zum Volti-Bock-Turnier. In der Sporthalle an der Hilgensele maßen ambitionierte Voltigiererinnen ihr Können auf dem Holzpferd.


Noch bis März herrscht in den Reithallen winterbedingt Turnierpause. Den Voltigiergruppen der Region bietet der RFV deshalb die Gelegenheit, mit turnerischem Können und Ästhetik auf dem Holzpferd zu punkten. Und der gute Ruf des Sportereignisses reicht längst über die Grenzen des Osnabrücker Landes hinaus.

Den Wettkampf auf dem Trainingsgerät, das zur Grundausstattung jeder Voltigruppe gehört, weitete der gastgebende Verein deshalb erstmals auf zwei Tage aus. Die weiteste Anreise nahm das Team aus Osteel Brookmerland in Kauf – mit gutem Erfolg: Beim Themenvoltigieren der E-, Galopp-Schritt- und kombinierten Galopp-Schritt-Gruppen setzten sich die Ostfriesinnen mit der Wertnote 6,050 an die Spitze.

Als Wertungsrichterin nahm Sandra Heuer Ausführung und Schwierigkeitsgrad der Übungen ebenso in den Blick wie die choreografische Gestaltung und den kreativen Gesamteindruck. Schon der synchrone und ästhetisch gestaltete Einlauf fließt dabei in die Wertnote ein. Eine perfekte Abstimmung der Paare erforderte am Wochenende das Doppelvoltigieren.

Mit einem strahlenden Lächeln und anspruchsvollen Übungen in einer mit einer Prise Humor gewürzten Darbietung sicherten sich Michelle Strüber und Ina Schmidt von RFV Venne den Sieg in der Prüfung der Leistungsklassen A und höher. Die Wertnote 8,575 war der Lohn für ihre vom Klang der Muppet-Show eingeleitete Kür. Sport und Show verbanden unterdessen die kreativen Themengruppen zu fantasievollen Choreografien.

Das beste Kostüm der Schritt-Schritt-Gruppen präsentierten die „Zwerge“ aus Hopsten. Dass Voltigieren ihr Steckenpferd ist – daran ließen die Mädchen von Melle-Buer III keinen Zweifel. Auf Steckenpferden ritten sie ein und sicherten sich mit der Wertnote 5,725 den Sieg im Wettstreit der Schritt-Schritt-Gruppen.

Gleich mehrfach stellten die Gastgeber ihr Können auf dem Holzpferd unter Beweis. Den Sieg im Trio trugen Leah Marei Samson, Marie Pabst und Julie Tiemeier davon. In der zweiten Abteilung der Einzelturnerinnen überzeugte Saskia Nickel die Wertungsrichterin und setzte sich mit der Note 8,283 deutlich von ihrer Konkurrenz ab. Die beste Wertnote des gesamten Turnierwochenendes sicherte sich mit 8,683 Marie van Bargen vom RFV Bad Oeynhausen im Einzel.

 

Quelle: Meller Kreisblatt vom 15.02.2013

 


Akrobatische Elemente werden am Wochenende beim Voltibockturnier nicht fehlen. Foto: privat
Akrobatische Elemente werden am Wochenende beim Voltibockturnier nicht fehlen. Foto: privat

Akrobatik auf dem Holzpferd 

6. Voltibockturnier des RuF Melle-Buer am 9./10. Februar

Melle/Buer. Wenn sich Passanten an der Hilgensele über Pferdeanhänger vor der Bueraner Turnhalle wundern, ist es wieder so weit: Bereits zum sechsten Mal findet am kommenden Wochenende, 9. und 10. Februar, das Voltibockturnier des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Melle-Buer in der Stuckenberghalle statt.

 

Aus dem Osnabrücker Raum und Ostwestfalen werden 15 Vereine erwartet, deren Voltigierer akrobatische Elemente auf dem Holzpferd im Doppel- und Triowettbewerb, in Breitensportgruppen mit Kostümen und Leistungssportgruppen auf hohem Niveau zeigen werden.

Das Programm startet am Samstag um 13.30 Uhr. Die Sieger und Platzierten werden gegen 17 Uhr bekannt gegeben. Am Sonntag gehen zunächst die Einzelvoltigierer ab 11 Uhr an den Start, gefolgt von den Breitensportgruppen mit Kostümen und den Doppelvoltigierern. Am Nachmittag werden Trios, Minis und hohe Leistungsgruppen zum Leistungsvergleich antreten und gegen 17 Uhr in der das Turnier abschließenden Siegerehrung geehrt. Die Cafeteria ist an beiden Tagen geöffnet.

 

Quelle: Meller Kreisblatt vom 07.02.2013


2012


Auf hohem Niveau geturnt

Voltibockturnier in Buer mit Sichtungswettkampf –
Für Euroclassic-Festival qualifiziert

Buer. Kein Pferdewiehern, keine Sägespäne, dafür aufgeregte Kinderstimmen und fröhliche Musik: zum 5. mal veranstaltete der Reit- und Fahrverein Buer (RuF) das Voltibockturnier in der Turnhalle Hilgensele in Buer. 

 

 

 

Auf einem pferdegroßen Bock voltigierten Kinder und Jugendliche in Einzel- und Gruppenwertungen und sammelten Noten für die Schwierigkeit ihrer Übungen, für die Ausführung, Gestaltung und den Gesamteindruck. „Natürlich turnen die Kinder an diesem Voltibock anders als am lebendigen Pferd“, erklärte die Ausbilderin für das Voltigieren des RuF Buer, Kerstin Fahrenkamp-Last, „über den Pferdekopf abspringen beispielsweise, ist am Voltigierpferd nicht möglich“. Auf hohem Niveau und mit viel Fantasie turnten die Kinder sich zunächst an ihren Voltiböcken warm, bevor sie sich der Richterin Martina Lachtrup aus Volmerdingsen vorstellten.

Mit besonderem Applaus belohnte das fachkundige Publikum das Themenvoltigieren, für das die jungen Sportler sich in farbenprächtige Kostüme gekleidet hatten und als Pipi Langstrumpf, Piraten oder die Biene Maja am Voltibock turnten. Zum ersten Mal fand in diesem Jahr ein Sichtungswettkampf für die A-Gruppe statt, aus der die ersten beiden Platzierten sich für das Euroclassic-Festival in Bremen qualifizierten.

 

 

 

 Quelle: Meller Kreisblatt (NOZ) vom 13.02.2012